Probleme mit dem Gartenteich

Bachlauf

Leider ist es die Wahrheit, das Fehler in der Planung und Ausführung zu Folgeproblemen führen können. Aber wir können Sie beruhigen, viele von ihnen kann man trotz allem noch in den Griff bekommen. Trotzdem sei an dieser Stelle noch einmal ganz deutlich gesagt, die Planung vor dem ersten Spatenstich ist Grundvorrausetzung!

Für alle anderen Probleme folgt nun eine Reihe mit ihren Ursachen und Möglichkeiten zur Behebung.

Problem: Mein Teichwasser ist komplett Grün!

Antwort: Die grüne Farbe ist nichts weiter als Milliarden von mikroskopisch kleinen Algen die im Wasser schwimmen. Der Grund ist ein Überangebot von Nährstoffen, der unter anderem durch zu viele Fische, zuviel Futter, zu sonnige Lage oder zu wenig Pflanzen hervorgerufen wird. Die Kombination mehrerer Fehler führt dann zu dieser Algenexplosion. Sollte schon eine Filteranlage mit UV-C Strahler im Einsatz sein ist diese evtl. zu klein, verschmutzt oder defekt.

Tipp:

Problem: In meinem Teich schwimmen grüne Wattebäusche!

Antwort: Hierbei haben wir es mit den lästigen Fadenalgen zu tun. Grund sind Einschleppungen mit anderen erworbenen Pflanzen in Verbindung mit zu vielen Nährstoffen oder zu vielen Flachwasserzonen im Teich. Ein hohes Maß an Sonneneinstrahlung begünstigt den Prozess.

Tipp:

gestaltetes Teichufer

Problem: Mein Teich verliert ständig Wasser!

Antwort: Oft ist die Folie oder Fertigteichform gar nicht beschädigt.

Tipp:

 

Schlange

Problem: Ich habe Schlangen in meinem Schwimmteich gesehen. Kann ich trotzdem baden?

Antwort: Die Natur ist immer bestrebt sich auszugleichen. So ruft Wasser oft Frösche herbei und Frösche ihren Gegenspieler die Schlange. Da wir nicht in Ihr Beuteschema passen, haben sie nichts zu befürchten. Zudem sind unsere einheimischen Schlangen, bis auf eine selten gewordene Ausnahme, alle komplett harmlos. Es ist leider so, dass der Mensch durch Trockenlegungen die natürlichen Lebensräume der Schlange zerstört hat und Sie daher recht selten geworden sind. Alle einheimischen Schlangen stehen daher unter Naturschutz.

Problem: Nach der Winterperiode sind alle Fische tot und der Teich riecht faulig.
Obwohl der Teich extra auf 1,5 Meter Tiefe erweitert worden ist. Was habe ich fasch gemacht?

Antwort: Auch im Winter, wo alles zur Ruhe gekommen scheint, arbeiten die Prozesse im Teich langsam weiter. Algen und Unterwasserpflanzen wandeln Nährstoffe und Sonnenlicht in Sauerstoff um und das Wasser bindet Sauerstoff aus der Luft. Sollte der Teich nun mit einer Eisschicht bedeckt sein, fehlt die zweite Sauerstoffaufnahme. Legt die Natur jetzt noch eine Schneedecke darüber fehlt den Algen und Unterwasserpflanzen das Licht und Sauerstoff kann nicht mehr produziert werden. Jetzt nimmt das Unheil seinen Lauf. Die Algen sterben ab und entziehen dem Wasser dabei den letzten Sauerstoff. Für die Fische bedeutet dies das Todesurteil. In so einer sauerstoffarmen Umgebung übernehmen jetzt Fäulnisbakterien die Macht und produzieren unter anderem diesen modrigen Geruch.

Tipp:

Schildkröte auf dem Stein

Problem: Wir haben schon zweimal eine Wasserschildkröte eingesetzt, doch nach einigen Wochen war Sie jedes Mal verschwunden. Was kann mit Ihnen passiert sein oder wurden Sie gefressen?

Antwort: Wasserschildkröten sind eine Bereicherung für jeden Teich. Man kann Sie gut beim Sonnenbaden beobachten und nach einiger Zeit sogar aus der Hand füttern. Jedoch sind sie schon sehr alte Erdenbewohner (sozusagen Dinosaurier) und Ihr Handeln ist rein instinktiv. Sollte es der Schildkröte an etwas fehlen wie z.B. ausgewogenes Futter, ein Rückzugsort, genügend Sonne, ein Kiesufer zum graben und, eigentlich das Wichtigste ab der Geschlechtsreife, eine Partnerin zur Fortpflanzung, so wird Sie einfach auf Wanderschaft gehen. Im heimischen Teich ist die Schildkröte sicher, jedoch auf den Wanderschaften der Tiere werden sie nicht selten zum Opfer.

Tipp:

Problem: In unserem Teich sind im letzten Jahr zweimal alle Fische verschwunden. Der Nachbar hat in diesem Zeitraum einen Storch gesehen. Was können wir tun?

Antwort: Hier kommt nur der dem Storch ähnlich sehende Fischreiher in Frage. Seine Raubzüge durch die Teiche haben mittlerweile traurige Berühmtheit erlangt. Der Fischreiher verschlingt, sollte er ungestört sein, den kompletten Fischbesatz im Gartenteich. Sein Appetit ist so groß, dass er sich ohne weiteres auch einen zweiten Teich direkt im Anschluss vornimmt.

Blick auf einen Koiteich

Tipp:

Kontakt || Impressum || Sitemap || Disclaimer